Betonglätten – ein kostengünstiges Verfahren mit vielen Vorteilen!


Die Vorteile des Glättens von Betonböden liegen auf der Hand: Den Konstruktionsbeton Ihrer Baumaßnahme benötigen Sie ohnehin. Während seiner raschen Abbindezeit können Sie diesen Betonboden durch einen fachkundigen Betonboden-Fachmann maschinell abglätten lassen. Damit erhalten Sie kostengünstig einen strapazierfähigen und estrichglatten Boden aus einem Guss. 

Weil diese Glättarbeiten während der kurzen Erhärtungsphase des Betonbodens fachgerecht erfolgen müssen, brauchen Sie dafür einen Spezialisten, der Erfahrung mit diesen Arbeiten hat und sie gewissenhaft für Sie ausführt. Wir besitzen die erforderliche Erfahrung und bieten Ihnen das fachgerechte Glätten Ihrer Konstruktionsbetonböden an. Wir bearbeiten auch gerne Kleinflächen.

Haupteinsatzgebiete für das mechanische Betonglätten

  • Garagenböden
  • Industrieböden
  • Lagerflächen
  • landwirtschaftliche Nutzböden wie Fahrsilos
  • Böden von Tankbehältern

Im Vergleich zum Estrich ist der maschinell geglättete Boden wesentlich robuster und belastbarer.
Es besteht ein geringeres Abplatzrisiko der Oberfläche. 


Ablauf des Betonglätten

Sobald der Betonboden nach dem Einbau die nötige Steifigkeit hat (muss begehbar sein), können die ersten Arbeitsgänge mit den motorisierten Glättmaschinen erfolgen.

Bei den Arbeitsgängen mit dem „Teller“ wird die Oberfläche des Betonboden aufgerieben und verdichtet, sowie die Betonfeinteile an die Oberfläche befördert.

Darauffolgende Arbeitsgänge mit dem „Flügel“ dienen dem eigentlichen Glätten der Fläche. Die Betonfeinteile werden dabei durch rotierende Kellen gleichmäßig verteilt und weiter verdichtet bis der Betonboden eine estrichähnliche Oberfläche aufweist.

Alternativ zum Flügel kann auch ein „Besenstrich“ ausgeführt werden, um eine optisch gleichmäßigere raue Oberflächenstruktur zu erhalten. Für eine raue Oberflächenstruktur wäre auch nur die Bearbeitung mit dem Teller möglich.

Nach Wunsch kann die fertig geglättete Oberfläche benässt und mit Folie abgedeckt werden, um (v.a. im Sommer) der schnellen Austrocknung vorzubeugen und somit das Risiko der Rissebildung zu verringern.


Unsere Leistung

Wir glätten bauseits eingebauten Beton maschinell bis zur Erzielung einer estrichähnlichen Oberfläche
inkl. Anfahrt, Baustelleneinrichtung, die Gestellung der Glätt- und Reservemaschinen, sowie deren Verschleißteile und alle Lohn- und Lohnnebenkosten.

Wir bieten eine gewissenhafte und fachgerechte Leistung.


Vorteile von maschinell geglätteten Betonböden

  • Das Verfahren ist – trotz Qualitätsvorteilen – wesentlich preisgünstiger als andere Verfahren (z.B. zweischichtige Böden mit Estrich).

  • Gegenüber dem Estrich erhalten Sie durch das Betonglätten eine wesentlich verschleißfestere Oberfläche mit geringerem Abplatzrisiko aus einem Guss. Ideal für Nutzböden mit hoher Belastung!

  • Die Oberfläche kann rasch genutzt werden.

  • Hartstoff-Zement-Gemische können eingearbeitet werden.


Grenzen von maschinell geglätteten Betonböden

  • Wir übernehmen keine Garantie für die Rissefreiheit von geglätteten Betonböden.

  • Abplatzungen, Risse und Hohlstellen können entstehen, wenn bei Baustellen im Freien – entgegen unserer Empfehlung – Hartstoffe eingestreut werden. Sie können auch dann entstehen, wenn – ebenfalls entgegen unserer Empfehlung – dem Beton Luftporenbildner (LP-Mittel) oder PCE-Zusatzmittel beigegeben werden (vgl. Baustellenanforderungen).

  • Bei Stahlfaserbeton können Fasern auch an der Oberfläche herausstehen, selbst dann, wenn eine Hartstoffeinstreuung erfolgt, die dieses Risiko nur reduziert, nicht aber ausschließt.

  • Alle zementgebunden Böden stauben. Wir empfehlen u.a. deshalb eine Imprägnierung Ihres Betonbodens!

  • Alle Betonböden, egal ob einschichtig oder zweischichtig, sind normalerweise fußkalt.

  • Die Anschlussbereiche (ca. 30 cm) an Wänden, Pfeilern und Aussparungen können maschinell nur bedingt geglättet werden. Diese Bereiche werden durch uns zwar bei jedem Arbeitsgang von Hand mit der Glättkelle bearbeitet, können aber die Qualität der anderen Fläche nicht ganz erreichen.

  • Die Schalung für Mittel- und Anschlussfugen sollte genau auf Fertighöhe gesetzt werden, um eine möglichst höhengleiche und saubere Fuge zu erhalten. Nachdem man hier beim Fertigboden Höhenunterschiede im Millimetergrößenordnung sieht und Betoneinbau normalerweise eine solche Präzisionsarbeit nicht zu erwarten ist, müssen diese Fugen bei entsprechenden Abnahmeerwartungen bauseits nachgeschliffen bzw. nachgespachtelt werden.

  • Alle Betonböden – so auch diese – weisen nicht zu vermeidende Unebenheiten auf, die von Unterschieden der Betonkonsistenz, vom Einbau und Glätten herrühren. Unebenheiten beim Betoneinbau werden systembedingt beim Glätten verstärkt. Deshalb sind diese Böden bei gewissen Einsatzbereichen, z.B. bestimmten Hochregallagern, nur bedingt empfehlenswert. Um hier möglichst ebenflächige Ergebnisse zu erzielen, ist es ratsam, den Beton pfützenfrei in eine auf Fertighöhe einnivellierte Schalung einzubauen. Die Betonkonsistenz muss gleichmäßig und möglichst steif sein.

  • Wir streben eine möglichst einheitliche, glatte und geschlossene Oberflächenstruktur an. Jedoch sind geringe Toleranzen unvermeidbar.