Betonglätten – ein kostengünstiges Verfahren mit vielen Vorteilen!


Die Vorteile des Glättens von Betonböden liegen auf der Hand: Den Konstruktionsbeton Ihrer Baumaßnahme benötigen Sie ohnehin. Während seiner raschen Abbindezeit können Sie diesen Betonboden durch einen fachkundigen Betonboden-Fachmann maschinell abglätten lassen. Damit erhalten Sie kostengünstig einen strapazierfähigen und estrichglatten Boden aus einem Guss. 

Weil diese Glättarbeiten während der kurzen Erhärtungsphase des Betonbodens fachgerecht erfolgen müssen, brauchen Sie dafür einen Spezialisten, der Erfahrung mit diesen Arbeiten hat und sie gewissenhaft für Sie ausführt. Wir besitzen die erforderliche Erfahrung und bieten Ihnen das fachgerechte Glätten Ihrer Konstruktionsbetonböden an. Wir bearbeiten auch gerne Kleinflächen.

Haupteinsatzgebiete für das mechanische Betonglätten

  • Garagenböden
  • Industrieböden
  • Lagerflächen
  • landwirtschaftliche Nutzböden wie Fahrsilos
  • Böden von Tankbehältern

Im Vergleich zum Estrich ist der maschinell geglättete Betonboden wesentlich robuster und belastbarer.
Es besteht ein geringeres Abplatzrisiko der Oberfläche. 


Ablauf des Betonglätten

Sobald der Betonboden nach dem Einbau die nötige Steifigkeit hat (muss begehbar sein), können die ersten Arbeitsgänge mit den motorisierten Glättmaschinen erfolgen.

Bei den Arbeitsgängen mit dem „Teller“ wird die Oberfläche des Betonboden aufgerieben und verdichtet, sowie die Betonfeinteile an die Oberfläche befördert.

Darauffolgende Arbeitsgänge mit dem „Flügel“ dienen dem eigentlichen Glätten der Fläche. Die Betonfeinteile werden dabei durch rotierende Kellen gleichmäßig verteilt und weiter verdichtet bis der Betonboden eine estrichähnliche Oberfläche aufweist.

Alternativ zum Flügel kann auch ein „Besenstrich“ ausgeführt werden, um eine optisch gleichmäßigere raue Oberflächenstruktur zu erhalten. Für eine raue Oberflächenstruktur wäre auch nur die Bearbeitung mit dem Teller möglich.

Nach Wunsch kann die fertig geglättete Oberfläche benässt und mit Folie abgedeckt werden, um (v.a. im Sommer) der schnellen Austrocknung vorzubeugen und somit das Risiko der Rissebildung zu verringern.


Unsere Leistung

Wir glätten bauseits eingebauten Beton maschinell bis zur Erzielung einer estrichähnlichen Oberfläche
inkl. Anfahrt, Baustelleneinrichtung, die Gestellung der Glätt- und Reservemaschinen, sowie deren Verschleißteile und alle Lohn- und Lohnnebenkosten.

Wir bieten eine gewissenhafte und fachgerechte Leistung.


Vorteile von maschinell geglätteten Betonböden

  • Das Verfahren ist – trotz Qualitätsvorteilen – wesentlich preisgünstiger als andere Verfahren (z.B. zweischichtige Böden mit Estrich).

  • Gegenüber dem Estrich erhalten Sie durch das Betonglätten eine wesentlich verschleißfestere oberste Betonschicht mit geringerem Abplatzrisiko aus einem Guss. Ideal für Betonböden mit hoher Belastung!

  • Einfachere Reinigung durch glatte Oberfläche.

  • Nachträgliche Bodenbeläge können weiterhin aufgebracht werden, wobei das Betonglätten oft als Oberflächenvorbereitung zur Reduzierung von Kosten eingesetzt wird, z.B. bei Beschichtungs- oder auch Fliesenarbeiten.

Wichtige Hinweise im Zusammenhang mit der Flügelglättung

Ein monolithischer Betonboden weist hinsichtlich seiner Oberflächenstruktur und Optik Unterschiede auf. Dies liegt an der individuellen Zusammensetzung einer jeden Bodenplatte. Je nach Ort des Kies- und Zementabbaus entstehen in Zusammenspiel mit den Zuschlägen und Zusätzen Mischungen, bei welchen die Optik auch in Verbindung mit den Einbauparametern zum großen Teil zufallsabhängig ist. Auch die Wetterbedingungen haben Einfluss auf das Endergebnis.

Im Unterschied dazu wird bei Estrichen sehr genau darauf geachtet, dass die „Fertig-Mischung“ eine gleichbleibende Zusammensetzung hat. Die Bestandteile sind darauf ausgelegt, später eine homogene Optik erzielen zu können. Die Sicherstellung einer gleichbleibenden Mischung hat oberste Priorität bei den Estrich-Herstellern.
Dennoch kann es auch hier, aufgrund der lokal unterschiedlichen Wasserqualität zu Unterschieden in der Optik kommen. Im Unterschied zum monolithischen Aufbau, sind Estriche weitaus teurer, sind jedoch die erste Wahl, wenn es um hohe Sichtanforderungen geht.


Grenzen von maschinell geglätteten Betonböden

  • An den Rändern und in den Ecken ist oftmals ein manuelles Arbeiten erforderlich, da die Glättgeräte nicht alle Bereiche erreichen. Die Qualität weicht deshalb aufgrund des zwangsläufig geringeren Anpressdruckes immer etwas von der maschinell geglätteten Fläche ab.
  • Zusätzlich weisen Betone in Randbereichen ein teils anderes Abbindeverhalten auf.
  • Die Arbeitsfläche soll dicht überdacht und vor Witterungseinflüssen geschützt sein. Soweit die zu glättende Fläche den Witterungseinflüssen (Regen, Schnee, Kälte, Hitze, Sonne, Wind) ausgesetzt ist, kann die Oberflächenqualität negativ beeinflusst werden.
  • Niederschlagsbedingt, oder aufgrund der Zusammensetzung des Betons kann sich eine erhebliche Wassermenge auf der frisch eingebauten Betonfläche bilden, welche mittels Gummischieber von der Fläche geschoben werden muss. Angrenzende Flächen können deshalb verschmutzt werden.
  • Durch das Glätten kann die Rissbildung nicht vermieden werden.
  • Bei Faserbeton können Fasern auch an der Oberfläche herausstehen, selbst dann, wenn eine Hartstoffaufstreuung erfolgt, die dieses Risiko nur reduziert, nicht aber ausschließt.
  • Alle Betonböden, egal ob einschichtig oder zweischichtig, sind normalerweise fußkalt.
  • Alle zementgebundenen Böden stauben. Wir empfehlen unter anderem deshalb Betonoberflächen zu vergüten, z.B. durch eine Imprägnierung.