Kontrollierte Rissbildung durch Fugenschnitt


Durch das Einschneiden von Scheinfugen in den jungen Betonboden kann die Rissbildung gesteuert werden. Nach dem Aushärten des Betons wird der Querschnitt durch die „künstlich erzeugten Risse“ in der Bodenplatte geschwächt und das Auftreten der Risse an definierter Stelle provoziert (Kontrollierte Rissbildung).

Die Schnitttiefe beträgt in der Regel etwa ein Drittel der Plattendicke, wobei wir normalerweise eine Tiefe von 7 cm nicht überschreiten. Um das Ausfransen der Schnitte in nicht ausreichend ausgehärtetem Beton zu vermeiden, darf das Schneiden nicht zu früh erfolgen. Andererseits müssen Scheinfugen noch vor dem Entstehen der ersten Risse geschnitten werden. Die optimale Zeitspanne für das schneiden der Scheinfugen ist witterungsabhängig 24 bis 48 Stunden nach der Betonage.

Unsere Leistung

  • Das Schneiden von Scheinfugen bis zu einer Schnitttiefe von 7 cm nach vorgegebenem Fugenplan, Baustelleneinrichtung, die Gestellung geeigneter Maschinen sowie deren Verschleißteile und alle Lohn- und Lohnnebenkosten.
  • Anfasen der Fugen, um die Belastbarkeit der Fugenkanten zu erhöhen.
  • Fugenverguss, als Schutz vor Verschmutzung und Wassereintritt.